Vortrag: „mit 6 Schritten zum Effizienzhaus“ am Freitag, den 21. Februar um 19:00 Uhr im Naturfreundehaus Bad Emstal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gerhard   
Mittwoch, 12. Februar 2014 um 08:42 Uhr

Herr Dipl.- Ing. Marc Klatecki vom Institut für Umweltenergie informiert uns zu diesem Thema:

„Halbieren Sie Ihre Heizkosten – dies ist Schritt für Schritt erreichbar“

Die Gebäudeheizung verursacht hierzulande rund 30 Prozent des deutschen Kohlendioxid-Ausstoßes. Diese Dimension wird häufig unterschätzt, weil Heizanlagen in der mehrmonatigen Heizperiode unbemerkt ihren Dienst versehen. Dabei können bei der Beheizung von Gebäuden mit bekannten technischen Mitteln und bezahlbaren Kosten gewaltige Mengen an Kohlendioxid eingespart und damit auch ein wirtschaftlicher Nutzen in Form von Energieeinsparung erzielt werden.

Welche Maßnahmen beim konkreten Vorhaben sinnvoll sind, zeigt der „„Energiepass Hessen“. Zwei Stunden, die sich lohnen: Mit einem Fragebogen werden die Gebäude- und Heizungsanlagendaten erhoben. Dies ist die Eigenleistung des Hauseigentümers auf dessen Grundlage der „Energiepass Hessen“ im Auftrag der „Hessische Energiespar-Aktion“ durch qualifizierte Energieberater des hessischen Handwerks und hessischer Architekten und Ingenieure gerechnet wird. Die Sonder-Aktion „Energiepass Hessen zum rabattierten Preis von 37,50 Euro“ läuft weiter. Den Fragebogen gibt es unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder „Hessische Energiespar-Aktion“, Rheinstraße 65, 64295 Darmstadt.

Eine schrittweise Modernisierung vom Hochverbraucher zum 10-Liter-Haus  könnte folgenden Verlauf haben:

  • 2013: Ist-Zustand ermitteln mit Hilfe des „Energiepass Hessen“
  • 2014: Nachträgliche Dämmung der Außenwände, z.B. wenn der Außenputz ohnehin zur Erneuerung ansteht.
  • 2016: Der äußerlich noch intakte, aber veraltete Heizkessel wird durch einen Brennwertkessel ersetzt.
  • 2017: Der Wohnraum im Dach soll modernisiert und die Dämmung erneuert werden.
  • 2018: Mit unter die Kellerdecke geklebten Dämmplatten ist auch die im Winter immer wieder auftretende Fußkälte kein Thema mehr.
  • 2019: Die über die Jahre „blind“ gewordene Isolierverglasung wird gegen „Wärmeschutz-Isolierverglasung“ ausgetauscht.
  • 2020: Eine Solaranlage zur Unterstützung der Warmwasserbereitung wird installiert.

Natürlich können diese Maßnahmen auch zu einem einzigen Zeitpunkt durchgeführt werden. Wenn ein Althaus gekauft oder geerbt wurde, lässt sich die sowieso anstehende Modernisierung ideal mit Energiesparmaßnahmen verknüpfen, um Wohn- und Gebäudewert zu steigern. Zu diesem Zeitpunkt entstehen auch die geringsten Mehrkosten für die Energiespartechnik.

Aktuelle Informationen des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz finden Sie unter www.energieland.hessen.de

Informationen zur „Hessischen Energiespar-Aktion“, die 14 Energiesparinformationen mit detaillierten Hinweisen zu den wichtigsten Energiespartechniken und viele weitere Fachbeiträge oder die Energieberaterliste erhalten Sie unter www.energiesparaktion.de

Informationen zu den aktuellen Förderrichtlinien und -möglichkeiten finden Sie unter www.kfw.de, www.bafa.de, oder www.foerderdata.debzw. www.energiefoerderung.info.

Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Der Vortrag findet im "Natur Freundehaus“ in Bad Emstal,

am Freitag, dem 21. Februar um 19.00 Uhr statt - Eintritt frei

Weitere Informationen unter Tel. 05624 229 5289.

Referent ist Herr Dipl.- Ing. Marc Klatecki (Ingenieurbüro Dr. Otto und Klatecki)

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 05. März 2014 um 14:35 Uhr