Sehnsucht nach der Mitternachtssonne – ein Reisebericht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Müller   
Dienstag, 16. Oktober 2018 um 09:11 Uhr

Viele NaturFreunde hatten sich eingefunden, um Thomas Gurtmann zu lauschen, der Anfang Juli gemeinsam mit seinem Sohn Roman Schäfer eine Reise nach Finnisch- Lappland unternommen hatte, um die Mitternachtssonne zu sehen. Aber der Reihe nach: Ein altes Auto wurde gekauft, Schlafmöglichkeiten eingebaut, die Kajaks „gesattelt“ und schon ging es zur Fähre nach Travemünde. Von ihr ließen sich die Beiden nach Helsinki bringen. Und dann ging es los: von Helsinki zum Polarkreis und weiter zum Eismeer. Was für ein Abenteuer mussten oder besser, wollten sie bestehen! Da war das Paddeln mit dem Kajak durch eisige Stromschnellen. Aber allein schon die immerwährende Helligkeit in der Zeit der Mitternachtssonne war ein Abenteuer. Man schlief, wenn man müde war und aß, wenn man Hunger hatte- vergessen war unser strengens, nach der Uhr geregeltes Leben. Und da es in Finnisch- Lappland das Jedermannsrecht gibt, hatten sie auch immer wieder die Möglichkeit, in freien Hütten unterzukommen oder es sich in einfachen Saunen gut gehen zu lassen. So verging die Urlaubszeit wie im Fluge : Aktivitäten in der Natur und das gleichzeitige Beschäftigen mit der Geschichte des Landes, die bis heute geprägt ist von Goldsuchern, wie wir sie aus Abenteuer- Romanen kennen, lassen keine Langeweile aufkommen. Ach, bald hätte ich sie vergessen: die Rentiere, einzeln oder in Herden. Imposant, wenn sie auf den wenigen Strassen den Verkehr kurzzeitig zum erliegen bringen.. Den Abschluss der Reise krönte ein köstliches Mahl: Rentierfleisch (soll sehr lecker sein), Birkenblätter – Sorbet und Lachsforelle auf Zuckererbsen. Jetzt, Ende September, hat der Alltag sie längst wieder eingeholt. Aber die wunderbaren Erlebnisse kann ihnen keiner nehmen. Und wir, die Zuhörer im Naturfreundehaus, konnten nur sehnsuchtsvoll staunen.