Nachtwanderung vor der Haustür über die Altenburg zum Falkenstein PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gerhard   
Samstag, 11. Januar 2020 um 18:12 Uhr

Am 10. auf den 11 Januar 2020 haben wir eine lange Vollmondnacht! Es ist die zweitlängste des Jahres und die längste seit über 9 Jahren. Sie dauert 16 Stunden 37 Minuten, wobei der Mond 21 Minuten vor Sonnenuntergang auf und am nächsten Tag 38 Minuten nach Sonnenaufgang untergeht. Der Vollmond begleitet uns durch die ganze Nacht. Er steht besonders hoch über dem Horizont und lädt zu nächtlichen Vollmondwanderungen ein. So jedenfalls die Ankündigung im Internet.

Die NaturFreunde hatten Lust, das bei einer Nachtwanderung zu erleben. Doch das Wetter schien nicht mitzuspielen, denn schon Tage vorher regnete es viel und die geschlossene Wolkendecke ließ uns das Mondlicht in den Nächten nur erahnen. Aber wir NaturFreunde sind positiv eingestellt und so trafen sich trotz schlechter Voraussetzungen 10 Leute an dem og. Termin um 21:00 Uhr am Naturfreudehaus. Erste Hoffnung keimte auf, als der Mond durch ein Wolkenloch sichtbar wurde. Wir beschlossen loszuwandern. Im Wald, ohne die störenden Lichteinflüsse, gewöhnten sich unsere Augen schnell an die Dunkelheit. Und dann kam immer häufiger der Mond zum Vorschein, so daß wir sogar unseren Weg erkennen konnten. Selbst die umgestürzten Bäume, die an einer verzwickten Stelle auf dem Wanderweg lagen, konnten so gefahrlos umgangen werden. Es wurde eine Wanderung durch einen schönen, dunklen und geheimnisvollen Wald zur Burgruine Falkenstein, wo wir eine süße Rast einlegten. Beschwingt gings dann wieder den Berg runter ins Tal der Ems. Inzwischen beleuchtete der Mond durchgängig unseren Weg und wir staunten, wie hell und romantisch die Landschaft vor uns lag.

Wir wanderten gut 3 Stunden durch diese helle Nacht und freuten uns über dieses einmalig schöne Erlebnis.

Diese Tour wurde aufgezeichnet und kann im Internet unter
https://www.komoot.de/tour/109219092
aufgerufen werden.

 

Mondlicht


Übrigens, der nächste Vollmond ist am 9. Februar 2020.

 

Dieser Bericht zum Ausdrucken

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 11. Januar 2020 um 18:22 Uhr